Marcus Triathlon Blog

Marcus Triathlon Blog

About Triathlon & my Life

Hier im Blog erfahrt ihr alle News über Training und Wettkämpfe.
Von der Herzschrittmacher OP 2005 bis zur Ironman Weltmeisterschaft auf Hawaii 2009 und dem Kampf gegen den Krebs 2010


zurück zur Homepage

Ironman 70.3 Rügen

Rennberichte 2017Geschrieben von Marcus Ziemann Fr, November 03, 2017 21:59:49
Nach dem harten Ironman Nizza ging es zur körperlichen und mentalen Auszeit zum Urlaub in die Dominikanische Republik. Dort ging es darum auch einmal abzuschalten und den Sport mal zu vergessen. Klappte ganz gut, denn außer schwimmen im Meer war eh nicht viel möglich.
Gegen Ende des Urlaubs kam mir die Idee evtl noch beim 70.3 Ironman Rügen zu meldeen und das ganze als Training für Malaysia zu nehmen. So meldete ich relativ spät nach und nach einem kurzen Einstieg ins Training ging es dann auch schon zum Ostseebad Binz in den Norden.
Bei der Anfahrt am Freitag zeigte sich der Norden schon von seiner schmuddeligen Seite und das hielt auch bis in den Samstag an. Immer wieder Regenschauer und kühle Temperaturen um 15 Grad.
Zum Renntag sollte sich das Wetter aber bessern und das tat es auch. Bereits am Abend gab es klaren Himmel und so zeigte sich Binz von seiner schönen Seite.

Am Rennmorgen war auch das Meer schön ruhig und auch die Sonne blinzelte. Als wenn jemand das Wetter bestellt hätte.Dennoch war es für mich viel zu kühl.
Vor dem Schwimmstart machte ich dann auch den ersten Wassertest und ich fand die Ostsee wirklich ganz schön schattig.Nützte alles nichts. Im Rolling Start ging es dann für die Rund 1500 Athleten ins kühle Nass. Ich fand zunächst meinen Rythmus, aber Horden von Quallen irretierten mich immer wieder. Anders als bei meinem Quallen Problem 2016 in Südafrika waren diese hier aber scheinbar harmlos.
Mit einer Schwimmzeit von etwas über 30min ging es dann aus dem Wasser.
Es folgte dann aber ein 1km langer Landgang bis zum Bahnhof, wo sich die Wechselzone befand. Dadurch wurden die Schwimmzeiten natürlich enorm verlängert. Auch die Wechselzone selber war noch einmal recht lang.
Dann ab aufs Rad. Zunächst etwas besorgt ob es nicht etwas zu kühl ist. Aber schon nach kurzer Zeit war ich voll drin im Rennen . Kopf runter und ab.
Ein paar Wellen , aber eine sehr gut zu fahrende Strecke. Es machte Spaß auf dem Rad und das zeigte sich auch in der Leistung, die sich bei rund 220w einpendelte.
In der zweiten Runde wechselte der Wind etwas und es wurde geringfügig langsamer. Aber alles gut. Und so konnte ich dann nach gut 2:27 das Rad in der zweiten Wechselzone abstellen.
Und ich hatte Lust auf mehr. Inzwischen war die Sonne dann auch schon recht warm. Die Strecke gut mit Zuschauern gefüllt und die Beine eigentlich ganz gut. Eigentlich....
Durch die kühleren Temperaturen und das kühle Wasser hatte mein Rücken doch nicht mehr die Lust auf die 21,1 Kilometer Lauf.
Aber wir machen nun mal Triathlon und der ist halt nicht nach dem Radfahren beendet. Und vor allem sollte es die Laufstrecke hier auf Rügen in sich haben. 2 1/2 Runden waren zu Laufen und dabei ging es pro Runde je einmal hin und wieder zurück über eine ordentliche Rampe. Diese stellte auch eine Bergwertung, bei der es einen Sonderpreis zu gewinnen gab. Rauf ging eigentlich noch ganz gut, aber runter schmerte doch sehr im Rücken. Die Laufstrecke war aber dennoch toll, vor allem durch die Innenstadt von Binz.
Etwas enttäuscht über die Laufzeit, aber dennoch glücklich bog ich dann in den Zielkanal ab und freute mich über einen gelungenen Tag. So hat sich mein Trainingsausflug in den Norden doch gelohnt
Bei schönen Wetter ist es wirklich ein toller Wettkampf . Witzig war auch, bei meinen unzähligen Ironman und 70.3 Starts war dies tatsächlich mein erster Start auf deutschen Boden.
Und vielleicht komme ich ja wieder


  • Kommentare(0)

Fill in only if you are not real





Die folgenden XHTML-Tags sind erlaubt: <b>, <br/>, <em>, <i>, <strong>, <u>. CSS Styles und Javascript sind nicht erlaubt.