Marcus Triathlon Blog

Marcus Triathlon Blog

About Triathlon & my Life

Hier im Blog erfahrt ihr alle News über Training und Wettkämpfe.
Von der Herzschrittmacher OP 2005 bis zur Ironman Weltmeisterschaft auf Hawaii 2009 und dem Kampf gegen den Krebs 2010


zurück zur Homepage

Ironman 70.3 Vichy

Rennberichte 2015Geschrieben von Marcus Ziemann So, September 06, 2015 22:47:02

Operation gelungen, Patient wiederbelebt !
So kann man meinen spontanen Ausflug zum Ironman Vichy bezeichnen.
Ich hatte ja eine Überraschung angekündigt und so habe ich mich sehr kurzfristig in Vichy angemeldet.
Ich wollte einfach nicht mit dem Gefühl von zwei DNF im Oktober nach Louisville reisen.
Zwar hat sich die berufliche Lage noch einmal deutlich verschärft, aber dennoch wollte ich es wagen und den 70.3 als Aufbauhilfe nutzen.
SO ging es dann direkt nach der Arbeit auf die gut 9Std lange Reise ins französische Städtchen Vichy. Die Reise begann im strömenden Regen, bei 17 Grad und strömenden Regen. Nach etwa 500km wurde es Zeit für die Klimaanlage, denn die Außentemperatur war inzwischen auf gut 30 Grad angestiegen.
Da die letzten 175km sich komplett über Land zogen und ich inzwischen 800km hinter mir hatte, zog ich eine längere Pause vor und so ging es früh am morgen auf die restliche Strecke.
So kam ich pünktlich zur Startnummern Ausgabe in Vichy an. Dort zeigte sich alles bestens organisiert und vor allem warm und sonnig.
Nach Aufnahme der Unterlagen fuhr ich die Strecke mit dem Auto ab und lockerte noch einmal 60min die Beine auf der Wettkampfstrecke.
Der Asphalt war rau, die Straßen nicht im besten Zustand. Ein paar Anstiege, aber alles gut machbar. Nur eben kein schneller Kurs.
Im Anschluss konnte ich direkt mein Rad und die Wechselbeutel einchecken.
Bevor es dann zur Pasta Party ging, konnte ich am Hotelpool noch ein wenig die Beine hochlegen.
Auf der Pasta Party wurde dann alles geboten was das Herz begehrt und es fehlte nichts.
Die Nacht war erholsam und der Wecker klingelte um 4 Uhr. Kurz danach ging es mit etwa 25min Fahrt zur Wechselzone.
Alles soweit hergerichtet und bereit für den Start.
Ich wurde in der ersten Startgruppe um 7Uhr einsortiert. Da ich im Moment nicht im besten Zustand bin und meine Schulter (noch aus Roth) Probleme macht, sortierte ich mich diesmal nicht komplett vorne ein. Schon vor dem Start ging es recht aggro zu und die Leute zeigten sich recht rücksichtslos.
Beim Startschuss kam ich überhaupt nicht gut weg. Ich wurde im Anschluss übelst vermöbelt, geriet etwas in Panik und versuchte nach außen zu gelangen. Dort angekommen wurde ich direkt unsanft vom Kanu wieder in die Menge geschoben.
Erneut totale Prügelei, wobei mich mich völlig verschluckte und nach Luft schnappte. Ich fand nie einen Rhythmus und kam nach Katastrophalen 36min aus dem Wasser. Übel für jemanden der vor kurzem noch eine Bestzeit von 25:15 hinlegte.
Es war mir aber total egal. Ab aufs Rad und Gas. Die ersten 10-15km waren total verwinkelt. Durch die aufkommende Hitze und dem nassen Körper war mein Visier vom Helm sofort beschlagen. Ich fuhr teilweise total blind, vor allem wenn es gegen die Sonne ging. Zum Glück ist zu diesem Zeitpunkt nichts passiert.
Ich fand dann aber einen guten Rhythmus und so konnte ich total Konstant einen Schnitt zwischen 35-37km/h fahren. Nach etwa 73km kam nochmal ein ordentlicher Anstieg, der mir erstmal ein wenig den Zahn zog. Die letzten Kilometer ging es dann bergab und so konnte ich mich, nach 93km, gut in die Wechselzone retten.
Der Wechsel verlief ohne Probleme und die ersten Laufkilometer fühlten sich gut an. Es war inzwischen mächtig warm, bei einer Höchsttemperatur von 37 Grad.
So gab es natürlich einige Opfer auf der Laufstrecke. Ich fühlte mich, bei dem Wetter, mal wieder pudelwohl.
Ich konnte und wollte an dem Tag einfach kein Vollgas geben. Mit einem gemütlichen Schnitt von 4:57 und einem entspannten Puls von 152, lief ich schlussendlich mit einer Zeit von 5:11:07 in den Zielkanal.
Natürlich ist das für mich keine gute Zeit und auch der 67. Platz keine Top Platzierung. Das sollte es aber auch nicht werden. Ich wollte einfach raus und ein schönes Erlebnis haben. Man kann nicht nur noch arbeiten und dann noch Mega Rennen liefern.
Die letzten Wochen waren nicht einfach für mich. Vichy sollte zum Aufbau dienen und ich denke das ist voll aufgegangen.
Insgesamt eine tolle Veranstaltung, die man gut weiterempfehlen kann. Weltklasse After Race Verpflegung. Vielleicht sieht man sich wieder
So kommt auch die Motivation für 2016 wieder und die weiteren Planungen laufen an.
Demnächst auch mehr zu diesem Thema.....

  • Kommentare(1)//blog.marcus-ziemann.com/#post116